Prominente Stimmen

Ich freue mich sehr, dass einige tolle Menschen mein Medienprojekt unterstützen.

Hier ein paar Stimmen zu „Make World Wonder“:

„Was für ein wunderschönes Buchprojekt, herzlichen Glückwunsch! Das unterstütze ich sehr gerne. Die Art, wie die Autorin die UN-Nachhaltigkeitsziele neu umschreibt, ist einfach großartig, macht gute Laune und Lust auf Weltveränderung.“
(Dr. Ute Scheub, freie Journalistin und Buchautorin u.a. „Glücks-Ökonomie“. Mitgründerin der Tageszeitung taz)

 

 

 

„Um das, was wir Wissenschaftler*innen in unseren Schriften – beispielsweise des aktuellen Hauptgutachtens des WBGU Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Global Umweltveränderungen – als die große Transformation bezeichnen, gelingend zu gestalten, braucht es neue Haltungen, die Etablierung einer neuen Kultur. Dieses Buch mit seiner Neuinterpretation der Globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen leistet einen Beitrag dazu, denn es macht Lust auf diese herausfordernden Prozesse, indem es dieses komplexe Thema in eine einfache Sprache und attraktive Bilder übersetzt.“
(Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie)

 

Die Sparda-Bank München eG hat unserem Projekt ermöglicht, dass wir die Leseprobe in einer kleinen Auflage nochmals drucken konnten. Für unser Projekt ist dies sehr, sehr wichtig, denn es ist ein Werk, dessen volle Kraft sich entfaltet, wenn man es gedruckt in den Händen hält. Deswegen von ganzem Herzen DANKE, dass die möglich war. Die Sparda-Bank München eG ist bisher Deutschlands einzige Bank, die eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt hat (Hier findest Du mehr darüber). Und Führungskraft Christine Miedl hat so wunderbare Worte gefunden, unser Projekt wertzuschätzen. Vielen, vielen Dank!:

„Die Zukunft ist eine Geschichte, die erst noch geschrieben wird. Eine schöne Idee, dass wir alle gemeinsam daran mitwirken können! Dass jeder Einzelne die Chance hat, die Welt jeden Tag ein bisschen besser zu machen. Die Vergangenheit zu betrachten, um daraus zu lernen. Auf Erfolge zu blicken, um sich inspirieren zu lassen. Begegnungen zu schaffen, um sich selbst und andere zu bewegen. Gibt es ein schöneres Ziel, als die Welt endlich als das Wunder zu begreifen, das sie ist? Wir sollten gestern damit anfangen!“

(Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeitsmanagement
Sparda-Bank München eG)

 

 

Der Autor, Künstler und Rapper SEOM findet, dass sein Song „Neue Welt“ wunderbar stimmig zu „Make World Wonder“ ist. Finde ich auch. Ich darf aus diesem seinem Song zitieren und mache das so gern:
„Eine neue Welt entsteht magisch und fließend.
Farbenfroh, strahlend, emphatisch und liebend. …
Lass uns jene Welt kreieren,
doch die Feder für das Werk muss jeder selber führen …
Eine Welt in der ein jeder liebend Rücksicht nimmt,
bis alle Wesen wieder glücklich sind.“

 

 

Ich bin Cornelia Linder vom Sheema Medien Verlag sehr, sehr dankbar, dass sie mein Buch in ihrem Verlag veröffentlichen möchte. Ihre Zusage hat mir die Energie geschenkt, die nötig war, um mein Buchmanuskript zu vollenden. Danke von Herzen, liebe Cornelia! Und das schrieb sie mir, als die Buch-Leseprobe sie erreichte:

„Jetzt ist sie angekommen. Danke von Herzen, liebe Stephanie. Sie ist so schön! Ich bin gerade ein bissen sprachlos und vor allem DANKBAR.“

(Cornelia Linder, Inhaberin des Sheema Medien Verlags, Verlag für Releasing und Bewusstsein)

 

 

Tobi Rosswog lernte ich kennen, als ich im Jahr 2013 tiefer in die Transformationszene eintauchte. Ich habe bereits zwei Porträts über Tobi veröffentlicht. Im dritten Buchteil von „Make World Wonder. Für die Welt, die wir uns wünschen.“ stelle ich Dir insgesamt zwölf Held*innen vor, die es vorleben und Dich und mich dazu inspirieren, das Morgen zu erschaffen, das wir uns wünschen. Hier Tobis Worte für das „Make World Wonder-Projekt“:

„Wir sollten die Visionslosigkeit verlieren und dem allgemein destruktiven Dogma der Alternativlosigkeit etwas entgegen bringen. Dieses Buch sprüht vor Fülle, Ansätzen und inspirierend-positiven Beispielen und mag die Leser*innen hoffentlich motivieren ins Handeln zu kommen.“

(Tobi Rosswog, Autor des Buchs „AFTER WORK“, Aktivist, Initiator und Speaker)