Ja, am Wochenende habe ich zum ersten Mal seit Wochen auf dem Crowdfunding-Weg für mein Buch „Make World Wonder“ ein wenig verschnauft und mal 1,5 Tag nix gemacht (also mal so fast nix – für meine Verhältnisse 😉…). Und es hat SOOO gut getan…

Wir fuhren nach Köln. Eigentlich hatte ich keinen Bock drauf, habe mich um nichts gekümmert, und wär beim Crowdfunding kein Haken dran gewesen, dann wäre ich wohl auch nicht mitgekommen… Aber dann saß ich doch in Svenjas Auto, null vorbereitet auf das, was da kommen könnte. Auf zu so nem spirituellen Irgendwas, Irgendwas mit Fülle eben. Das „spirituelle Irgendwas“ war dann auch ziemlich gut. Doch das soll hier gar nicht Thema sein.

Viel interessanter finde ich das „spirituelle Obendrauf“, das uns der gute Nico beschert hat. (Danke sehr!!! ) Wir haben nämlich im OSHO UTA Institut für spirituelle Therapie u. Meditation GmbH genächtigt (und das nur, weil in Nicos WG ne Party war und der Nico uns „noteinquartiert“ hat). Wir haben da mal eben im Shakti-Appartement geschlummert, wo ansonsten Deval Premal absteigt. Wat ne Energy in diesem Raum! So voller Ruhe. Ich fühlte mich echt getragen.

Und das Osho UTA Institut – echt ein Kleinod inmitten des belgischen Viertels in Köln. Eine Entdeckung. Ich war spontanverliebt und bin bestimmt nicht zum letzten Mal hier gewesen. Ich habe beschlossen: Nächstes Jahr werde ich mich wieder hier einquartieren und auch hier ein Seminar besuchen – entweder Vipassana oder Kundalini oder Dynamische – am liebsten 21 Tage lang. Doch zur Zeit passts grad in den Terminplan 2020 noch nicht rein…. We will see…. Ich lass mich dann mal wieder führen 

Übrigens: Ich schwebe jetzt noch allein vom Da-Schlafen. Nur eine Nacht. Bitte hol mich mal niemand runter da. Gefällt mir grad ganz gut da.